Was kann man tun, wenn der mögliche Vater bereits verstorben ist

Wenn Sie einen Vaterschaftstest ausführen wollen und der mögliche Vater verstorben ist, sollten Sie zuerst überlegen, ob es nicht noch Objekte gibt, an denen sich Zellen der Zielperson befinden können. Diese sind z.B:

  • Elektrorasierapparat (enthält Hautschuppen)
  • Haarbürste
  • Armbanduhr
  • Brille
  • Gebiss
  • Zahnbürsten (manuell, elektrisch)
  • Gehörschutzstopfen

Deutlich schwieriger ist die DNA-Analyse, wenn nur

  • Briefe oder
  • Briefmarken

vorhanden sind.

Sie sollten aber auch überlegen, ob nicht eventuell medizinische Präparate des Verstorbenen, wie z.B.:

  • Gewebeschnitte bei einem Pathologen/Krankenhaus

existieren könnten. Solche Proben werden in der Regel für 10 Jahre aufbewahrt, vielleicht auch länger. Aus solchen Präparaten lassen sich oft Zellen mit ausreichender Qualität gewinnen, mit dessen Hilfe dann ein Vaterschaftstest ausgeführt werden kann.

Nicht zuletzt können wir auch über einen indirekten Abstammungstest mit Proben von:

  • der Schwester des Verstorbenen
  • des Bruders des Verstorbenen
  • den Eltern des Verstorbenen
  • oder einfach auch über Geschwister

die sich fragen, ob sie einen gemeinsamen Vater haben, die Vaterschaft klären.

Testset gratis
bestellen >>

Sie zahlen nur dann, wenn Sie den unterschriebenen Auftrag einsenden.

 

Unsere Hotline
Vaterschaftstest
0551 - 500 72 999

Das Team der bj-diagnostik berät Sie gerne.

 

Vaterschaftstest: Akkreditiertes Qualitätslabor für Abstammungsanalysen - bj-diagnostik GmbH